aktuell / vorankündigung


--- 17. Oktober 2015 ---

Kunst und Krieg 3
ist Teil einer Reihe zur Rezeptionsgeschichte des 1 Weltkriegs von 1914-1918.
Es geht um Menschen, bedeutende und weniger auffällige, ihre Schicksale, künstlerische und politische Positionen.

Kunst und Krieg 3 beschäftigt sich mit zeittypischen Melodramen, einer ganz besonderen musikalischen Gattung, die die menschliche Stimme unterschiedlich einsetzt, von reiner Sprechstimme über Sprechgesang bis hin zum Gesang, hier begleitet und illustriert vom Klavier allein. Was für eine Aufgabe.

Theresa Buschmann

Gesangsstudium Stuttgart, Soziologiestudium Frankfurt. Arbeitet als Konzertsängerin, Sprecherin, Gesangspädagogin und ist Leiterin des „Ariadne Projekt Ensembles“ ( Vokalensemble ). Vorlieben : Musik / Texte / Entstehungsprozesse vor Allem des 20./21. Jahrhunderts.
Mitwirkung in verschiedenen Formationen der Neuen Musik ; Konzerte im In- und Ausland ( Steirischer Herbst, Aspekte Salzburg, Biennale Berlin,
Goethe-Institut....) ; CD – und Rundfunkproduktionen ; Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern, Solo und Duoprogramme.

Miriam Altmann (Hammerflügel)

studierte in Frankfurt Klavier und Kunstgeschichte. Ihr Interesse an Klassik und Barock führte zu einem Aufbaustudium in den Fächern Hammmerklavier und Cembalo bei Harald Hoeren und Sabine Bauer. Meisterkurse belegte sie u.a. bei Lars-Ulrik Mortensen, Jesper Christensen und Andreas Staier.
Mit ihrem Trio Fortepiano gastierte sie bei verschiedenen Konzertreihen und Festivals wie dem Oberstdorfer Musiksommer und den Donaufestwochen im Strudengau, Rundfunkaufnahmen entstanden beim SDR, WDR und Radio Bremen.
Außerdem konzertiert sie u.a. mit Viaggio musicale, dem Ariadne Projekt Ensemble und als Continuospielerin mit der Kammerphilharmonie Rhein-Main.
Sie wirkt als Klavierpädagogin in Offenbach.

 

---- 4. September 2015 ---

Kunst und Krieg 2
für August Stramm (gefallen im September 1915)


Kunst und Krieg 2, ist die zweite Veranstaltung einer Reihe zur Rezeptionsgeschichte des
1. Weltkriegs von 1914-1918.

Geplant sind weitere Veranstaltungen innerhalb der nächsten vier Jahre, die große und kleine Menschen, ihre Schicksale, künstlerische und politische Positionen zum Inhalt haben.

Dieses Programm erinnert an August Stramm, den expressionistischen Dichter und Autor. Den ersten, der Lyrik ohne Syntax geschaffen hat. Der Vorbild war, für alle nachfolgenden Lautpoeten: für Schwitters , Jandl, Rühm etc.
Er war ab 1914 befreundet mit Herwarth Walden und seiner Frau Nell, die Herausgeber der expressionistischen Zeitung „Der Sturm“.

Zur Aufführung kommen Auszüge des Briefwechsels August Stramms an Herwarth und Nell Walden von Ende Juli 1914 - 1915, die er als Offizier aktiv am Krieg Teilnehmender an Herwarth und Nell Walden schrieb, und eine der Thematik entsprechende Auswahl seiner großartigen, musikalischen Lyrik und Prosa.
Eingefasst und immer wieder unterbrochen wird dieses erschütternd ausdrucksstarke Werk von zeittypischer Musik:
Märschen von Franz Léhar u.a., Schlager von Walther Kollo und Rudolph Nelsen, Soldatenlieder aus dem „Zupfgeigenhansel“ auf Originalinstrumenten, mit Wandervogelgitarren (Rudolf Klemisch und Volker Kratz), Akkordeon (Heinz Gödelmann).


Freitag 4.September 2015 um 20.00 in der Alten Nikolaikirche Frankfurt am Römerberg

Ariadne Projekt Ensemble, mit:
Rudolf Klemisch, Volker Kratz, Christine Moore,Wieland Buschmann, Heinz Gödelmann, Renate Vogl,
Winfried Pult, Pamela Kipp, Stephanie Fehling, Gerda Pult, Jörg Echtler, Theresa Buschmann.

Gesamtkonzeption : Theresa Buschmann, 0178/7493124, theresa.buschmann@web.de
www.ariadne-projekt-ensemble.de

 

--- 3. August 2014 ---

Kunst und Krieg 1 ist die erste von mehreren Veranstaltungen zur Rezeptionsgeschichte des
1. Weltkriegs von 1914-1918. Geplant sind diverse Veranstaltungen innerhalb der nächsten
vier Jahre, die große und kleine Menschen, ihre Schicksale, künstlerische und politische
Positionen zum Inhalt haben.

Kunst und Krieg 1
Kaiser Franz Joseph entscheidet sich für Krieg und Kaiser Wilhelm II geht mit.


Kurze Einleitung aus Bad Ischl, der Sommerresidenz von Kaiser Franz Joseph
Manifest von Kaiser Franz Joseph. An meine Völker! 28.07.1914
Die Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien. Graf Berchtold, 28.07.1914
Ansprache des Kaisers Wilhelm II vom 31.07.1914
Ansprache zur Mobilmachung vom 1.08.1914
Thronrede Wilhelm II vom 4.08.1914
An das deutsche Volk! Wilhelm II am 6.08.1914
An die deutschen Frauen! Auguste Viktoria am 6.08.1914
An das deutsche Heer und die deutsche Marine. Wilhelm II am 6.08.1914
Hugo von Hofmannsthal: Appell an die oberen Stände. Wien: 8.09.1914

Die Tuba gibt das entsprechende Lokalkolorit dazwischen ab. Von Johann Strauß,
Marschelementen bis hin zu typischen Gebläseklängen.

Gestaltet von:
Theresa Buschmann, Offenbach
Stimme, Textauswahl, Gesamtkonzeption
Almut Riegger, Stuttgart Tuba

Kontakt: Theresa Buschmann, 0178/7493124, theresa.buschmann@web.de
Evangelische Schlosskirche Rumpenheim
Schlossgartenstraße, im Schlosspark 63075 Offenbach

 

--- 23. Juli 2014 ---
WohnBüro Offenbach

Rückblicke auf ein Jahr Probewohnen und –arbeiten

Konzert
Kurt Schwitters Ursonate
Ariadne Projekt Ensemble unter Leitung
von Theresa Buschmann


 
--- Donnerstag 7. November 2013 10 Uhr ---
Eröffnung des Symposiums 60 Jahre Klingspormuseum
 
"60 für 60" - Lautpoetische Komposition von Theresa Buschmann
 
Klingspormuseum Offenbach

 

--- Mittwoch 25. September 2013 20 Uhr ---
Ariadne wird 10 - Geburtstagskonzert mit anschließender Feier
 
Ursonate von Kurt Schwitters
 
im Hauptbahnhof Offenbach rechte Seite, Bismarckstr. 146

 

Ouverture der Rumpenheimer Kunsttage 2013
--- Freitag 20. September 2013 19 Uhr ---
Schlosskirche Rumpenheim
 
Ursonate von Kurt Schwitters
 
Bearbeitung für 12 Vokalisten
 
Renate Vogl, Talib Richard Vogl, Roza Rueb, Winfried Pult, Gerda Pult, Christine Moore, Pamela Kipp, Rudolf Klemisch, Heinz Gödelmann, Stephanie Fehling, Jörg Echtler, Theresa Buschmann
 

 
"Zwischen Dichtung und Vortrag ist streng zu unterscheiden. Für den Vortrag ist die Dichtung nur Material. Dem Vortrag ist es sogar gleichgültig, ob sein Material Dichtung ist oder nicht." (Kurt Schwitters, 1924)
 
Kurt Schwitters Maler, Dichter, Rezitator, Mal-Musiker, Wort-Maler und Sprech-Dichter. Er musiziert Sprache, malt Buchstaben, greift ein ins Wortmaterial. Macht das Fundstück MERZ zu seinem Markenzeichen. Merz entstand als Ausschnitt aus COMMERZBANK und repräsentiert das zur Kunst regenerierte Fragment des Mammons.
 
Die Sonate in Urlauten, eine viersätzige, in Anlehnung an die klassische Sonatenform gebaute Lautkomposition ist in 26 Parzellen aufgeteilt: entsprechend der Buchstabenanzahl des Alphabets. Komponierte Teile:
 
Einleitung
1. Teil / Vorstellung der 4 Thermen, Überleitung, Durcharbeitung
2. Teil / Largo
3. Teil / scherzo - trio - scherzo
4. Teil / Presto - Kadenz - Schluss

 
Das Alphabet wird am Ende rückwärts zitiert, dreimal allerdings ohne das abschließende A; nur beim vorletzten Mal soll die vollständige Buchstabenreihe von Z bis A erklingen. Kein bloßer Gag. Der fehlende erste Buchstabe eines Alphabets deutet auf eine von menschlicher Hybris entstellte Welt. Nur wenn der erste Buchstabe getilgt wird, kann es eine Umkehr geben.
 

 

--- Mittwoch 11. September 2013 18 Uhr ---
Baustellenkonzert im Rahmen von
"Weltempfänger - Initiative der Lokale Agenda 21 Offenbach"
Beitrag zu "Ab in die Mitte 2013"
 
Ariadne Projekt Ensemble und EKOists, Klangkomposition
am Stadthof Offenbach, hinter dem Rathaus